Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Hormongesund: Superfoods für Frauen

Schon gewusst? Ob Apfel oder Avocado – hormonaktive Superfoods, können die hormonelle Situation ausbalancieren und die Hormonproduktion ankurbeln.

Text: Petra Neumayer
Hormone beeinflussen Gesundheit, Schlaf, Haut und Haar, Gehirnleistung und unsere Stimmung. Wer am Prämenstruellem Syndrom (PMS) oder an Wechseljahresbeschwerden leidet, erfährt die ganze Macht der Hormone. Hier hilft hormonaktive Ernährung, denn bestimmtes Obst und Gemüse, Fette und Wurzeln sind reich an hormonaktiven Inhaltsstoffen, den sogenannten Phytoöstrogenen und -progesteronen. Natürlich ist die Wirkung von Superfoods schwächer als die unserer körpereigenen Hormone, aber wer sich an Superfoods orientiert und täglich drei davon verzehrt, addiert schon die Wirkung. Hier eine kleine Auswahl an verschiedenen Nahrungsmitteln, in denen eine Menge hormonaktiver Substanzen stecken:

Apfel
Reguliert mit seinen Phytohormonen Beta-sitosterol, Estrone, Tryptophan, Campesterol, Luteolin und Quercetin das gesamte hormonelle System und regt die Gesunde Verdauung, Herz-Kreislauf- und Immunsystem an. Laut einer Studie ist der gesundheitsfördernde Effekt am größten, wenn Sie täglich drei Äpfel verzehren.

Avocado
Hormonregulierend durch Phytohormone. Die Frauenfrucht enthält auch Tryptophan, eine essenzielle Aminosäure, aus der der Organismus das schlaffördernde Hormon Melatonin herstellt.

 

Brokkoli
Reguliert die Östrogenproduktion, soll vor Brustkrebs und Gebärmutterhalskrebs schützen. Auch als Prophylaxe vor Gebärmut
terhalskrebs gibt es positive Studienergebnisse. Bedeutend ist neben Kalzium und Eisen auch der hohe Magnesiumanteil in dem grünen Kohlgemüse.

Granatapfel
Die Phytoöstrogene Beta-sitosterol, Estradiol und Estrone können einen Östrogenmangel kompensieren.

Grünkohl
L-Tryptophan ist wichtiger Baustein bei der Serotoninherstellung. Serotonin, bekannt als Glückshormon, wirkt sich positiv auf unsere Stimmungslage aus.

Gurke
Hält eine ganze Palette an Phytohormonen bereit. Zudem wirkt sie entgiftend und lindert Nieren- und Blasenbeschwerden.

Karotte
Enthält Diosgenin, die Vorstufe des Progesterons, wie es auch in der Yams Wurzel enthalten ist. Die Karotte zählt mit Spargel zu dem einzig heimischen Gemüse mit hohem Diosgenin-Gehalt.

 

 

Kokosöl, kaltgepresst
Fördert die Hormonproduktion. Die mittelkettigen Fettsäuren unterstützen die gesunde Schilddrüsenfunktion. Das gesunde Fett stärkt zudem das Immunsystem und wirkt gegen Keime.

 

Leinsamen/Leinöl
Die enthaltenen Lignane und Isoflavone wirken hormon-aktiv und können auch bei Hitzewallungen einen positiven Effekt haben.

Wilde Yamswurzel
Enthält bis zu 20% Diosgenin, das sich an Progesteron-Rezeptoren binden und eine leicht progesteronartige Wirkung entfalten kann.

Mehr über Superfoods in dem neuen Buch von Petra Neumayer „Erste Hilfe bei Hitzewallungen & Co.“, – Heilpflanzen, Superfood und bioidentische Hormone gegen Wechseljahresbeschwerden.

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.